SVK-Schwimmschule

Die Schwimmschule steht für einen fundierten Schwimmkurs-Unterricht. Hier lernen die Eltern den sicheren Umgang mit den Kindern, besonders bei den Kleinsten, im Element Wasser. Wenn das Kind Angst vor dem Wasser hat, bieten wir vor einem Anfänger-Schwimmkurs den Wassergewöhnungskurs an. In diesem Kurs gehört das Springen und Tauchen auch dazu.

Schon bei den Kleinsten fangen wir mit den Beinbewegungen an, wir achten hier besonders darauf das es lockere Bewegungen sind. Mit Armbewegungen fangen wir auch an, diese kann man intensiver üben, wenn es Kind es selber machen will. Ab einem Alter von drei Jahren üben wir die Beinbewegung etwas intensiver, so dass sie später mit dem Kind einen Anfängerschwimmkurs besuchen können. 

wort bildmarke mit spruch

Die Schwimmschule hilft auf jeden Fall, wir machen in einer Gruppe einen Unterricht abgestimmt auf die Gruppe, vermischt mit den Bedürfnissen des Einzelnen. Dadurch erhalten die Kinder eine gute Grundlage um zusammen mit den Eltern oder weiteren Angehörigen schwimmen zu gehen. Wir können auf jedes Schwimmkind im Unterricht einzeln eingehen. Wir achten auf beim Erlernen der Beinbewegung darauf, dass sie "richtig" und mit Kraft ausgeführt wird. Die Armbewegung ist für die Kinder am leichtesten zu lernen.

Wir garantieren, dass ein Kind sich nach einem Kurs an das Wasser gewöhnt hat. Was wir nicht garantieren können: Das ein Kind nach einem Kurs schwimmen kann, denn es gibt keinen Anfängerschwwimmkurs bei der Schwimmschule. Durch eine guten Unterricht gelingt es ohne Druck und Angst auch Kindern das Schwimmen mit Hilfsmitteln (z.B. den Schlorischwimmkissen) beizubringen. Die ersten Meter ohne ein Hilfsmittel zu schwimmen, kann erreicht werden. Danach ist der Besuch eines Anfängerschwimmkurses zu empfehlen.

Das bedeutet nicht, dass das Kind schwimmen kann. Erst mit den Grundfertigkeiten Gleiten, Schweben, Springen, Tauchen und Atmen kann man sich sicher im Wasser fortbewegen.